Über uns

Wir wollen die Region stärken und spannende Berufsgruppen und Personen sichtbar machen

Wir wollen mit unserem Projekt die Region stärken und Kreative, Freiberufler und andere spannende Berufsgruppen und Personen sichtbar machen. Vor allem wollen wir einen Raum bieten, in denen unterschiedliche Akteure – privat, öffentlich oder aus der Wirtschaft – zusammenkommen, um innovative Projekte in der Region voranzutreiben. Wir wollen gleichzeitig ein soziales Labor sein, und die Begegnung verschiedener Generationen ermöglichen. Wir wollen die Angst vor der Digitalisierung nehmen und aufzeigen, welche Möglichkeiten eben diese auf dem Land eröffnet: neue Arbeitsformen wie das Coworking und noch viel mehr. Vor allem aber wollen wir für jeden zugänglich sein, jeder soll sich willkommen fühlen. Ganz im Einklang mit den Grundwerten des Coworking, welche sind: Offenheit, Kollaboration, Nachhaltigkeit, Gemeinschaft, Zugänglichkeit.
Wir wollen mit diesem Projekt einen Beitrag zur Lebensqualität auf dem Land leisten. Primär wollen wir dem Wohle der Gemeinschaft dienen. Natürlich müssen wir langfristig wirtschaftlich sein, um anfallende Kosten zu decken. Aber im ersten Jahr zahlen wir uns keine Gehälter aus.

Laura Eckhardt Verena Vellmer

Gründerinnen sind Laura Eckhardt und Verena Vellmer, beide haben Betriebswirtschaftslehre studiert und mehrere Jahre Berufserfahrung. Laura Eckhardt ist in der Region vor allem durch ihre Kaffee- und Kakaorösterei CATUCHO bekannt. Sie kennt wichtige regionale Stakeholder und weiß, welche Kommunikations- und Vertriebskanäle in der Region genutzt werden und funktionieren. Ebenso ist sie im kulturellen Bereich in Bücken seit längerem tätig. Verena Vellmer hat nach ihrem Studium u.a. in einer Berliner PR-Agentur gearbeitet und dort verschiedene Kunden aus der Digitalbranche betreut. Danach hat sie als Senior Kommunikationsmanager im Tech Inkubator der Deutschen Telekom gearbeitet, der in Startups investiert und ihnen dort auf 2000 m² Co-Working-Space zur Verfügung stellt. Als eine der ersten Mitarbeiterinnen bei der Gründung des Inkubators, war es ihre Aufgabe die Community aufzubauen, den Co-Working-Space und auch das Programm zu managen. Sie weiß dadurch, was bei einem Co-Working-Space zu beachten ist, welche Ausbaumöglichkeiten es gibt und wie man diesen attraktiv gestaltet.